Willkommen

Zentrale Anlaufstelle     040-2102123   

DTB-Community-Forum - www.ausbildung-tai-chi-qigong-de/ - Danke für Ihre Verlinkung mit uns

DTB-Qualitätssicherung: Gesundheitsprogramme ausgezeichnet mit ZPP-Prüfsiegel "Deutscher Standard Prävention"Qualitätssicherung im Taijiquan und Qigong: Das Siegel "Geprüfter Lehrer DTB" garantiert bundesweit einheitliche Standards der GesundheitsbildungLehrer werden mit Krankenkassen-Zertifizierung - Beginn sofort - überall - ohne Vorkenntnisse mit freien Online-Kursen! Seit 1996 bietet der Tai-Chi-Qigong-Dachverband DTB ev seinem Community-Netzwerk evidenz-basierte Gesundheitsbildung (Vdek-Prüfsiegel "Dt. Standard Prävention"). Dem professionell- ganzheitlichen Konzept mit interkulturellem Ansatz haben sich weitere Fach-Organisationen* angeschlossen  Die Leitung hat Dr. Stephan Langhoff (DTB-Coach, 50 Jahre Erfahrung, Beratung: Mail Tel: 040 2102123). Seine Schüler kommen aus über 40 Ländern. S. Chronik der ca. 90 Seminar-Wochen mit Tai Chi, Qigong (Chinesisches Yoga), Tuishou (Pushhands) (Mo-Fr, berufsbegleitend, ZPP-Block-Module, Bildungsurlaub, Förderungen).

. . . Erfolgsfaktor Nr. 1: Mehr Potenziale nutzen . . .

Spirituelle Wege im Qigong und Tai Chi Chuan (Taijiquan)

Spirituelles im Qigong und Tai Chi erleben in DTB-Lehrerausbildung: DTB-Chefcoach informiertSpirituelle Aspekte helfen bei der Sinnsuche und verleihen dem menschlichen Sein höhere Dimensionen. Dieser Artikel soll motivieren, Spiritualität durch korrektes Erlernen und Praktizieren des Übungsgutes konkret und individuell zu erleben. Östliche Wege zur Spiritualität sind auch für Westler erfolgreich gangbar. Sie können das Leben inspirieren und erfahrbarer machen. Die Lehrer-Ausbildungen des DTB-Dachverbands basieren auf Ideologie-Freiheit. Sie grenzen sich ab von "Qi-Kult" und Sektentum. Wenngleich im Einzelfall die Grenzen fließend sein mögen, so sollte jeder ernsthaft Suchende sich dennoch stetig bemühen, den für ihn passenden Zugang zu finden.

"Spirit / Shen": Der "Vitalitätsgeist" als Ausgangspunkt

Die spirituelle Seite ist eine gemeinsame Charakteristik des Qigong und des Tai Chi. Chinesische Erklärungsmodelle nutzen neben "Qi-Lebenskraft" auch Begriffe wie "Essenz" oder "Herz-Geist". Zur Erklärung für Laien sei hier das "Erste Prinzip der Klassischen Schriften" angeführt - allerdings lediglich als Ausgangspunkt. Es geht um die Anwendung des "Vitalitätsgeistes" und die Forderung lautet gemäß Altmeister Yang Chengfu "Xu Ling Ding Jin". In einer übergreifenden Interpretation besagt dies, man solle den Kopf aufrecht halten.

Bereits hier kann man etwas Interessantes feststellen, indem man sich die Frage stellt: Sind Tai Chi und Qigong spirituell oder ist es der Mensch? Sicher ist es der Mensch, aber vielleicht sollte man darauf antworten: Es ist beides richtig, denn die Künste sind ja das Hilfsmittel - das Vehikel sozusagen. Dies wiederum erklärt, warum Menschen die Übe-Systeme so unterschiedlich interpretieren. Tai Chi und Qigong erweisen sich als höchst flexibel und anpaßbar an die Bedürfnisse der Praktizierenden.

Spiritualität in den Ausbildungen des DTB-Dachverbands

Sowohl Tai Chi Chuan (Taijiquan) wie auch Qigong weisen spirituelle Dimensionen auf. Nach östlicher Sicht basieren sie auf der Dao-Philosophie und dem kosmischen Gesetz des Himmel-Erde-Mensch.In den kombinierten Tai-Chi-Qigong-Ausbildungen des DTB-Dachverbands nimmt spirituelles Erleben einen wichtigen Platz ein. Jedoch wird es selten explizit formuliert, denn man kann es wohl kaum "erlernen". Dennoch stellt es sich ein, well der Adept dafür bereit ist. Dann jedoch häufig mit entscheidendem Einfluß auf den beruflichen wie privaten Alltag. Zu nennen sind hier u. a. ganz pragmatische "Life-Skills", innere Balance und Zufriedenheit.

Spiritualität entwickeln im Qigong und Tai Chi

Tai-Chi-Qigong-Dachverband DTB über Spirituelle Aspekte in der Lehrer-AusbildungSpiritualität ist tief eingebettet in chinesische Kampfkunst-Stile wie dem Tai Chi und in Heilverfahren wie dem Qigong. Man erkennt dies unschwer bereits an den Bezeichnungen und den Fachbegriffen wie "QI-Energie", "TAIJI-Prinzip" und "SUNG-Entspannung". Entscheidend ist das "DAO", das beständige Fortschreiten auf dem eigenen Weg hin zu einem "besseren Menschen". Historisch-traditionell ging es hierbei stets um Erhalt und Stärkung der Lebensenergie. Atmung, Achtsamkeit und stetige Weiterenwicklung waren die Maximen der Tao-Mönche.

Jedoch ist die östliche Denkungsart nicht eins-zu-eins in die westliche Welt übertragbar. Mit ihrem "steten Kampf gegen innere Feinde" folgt sie ihren traditionellen Normen und unterscheidet sich erheblich von der westlichen Kultur. Sie ist wesentlich ganzheitlicher und wurzelt mehr im Körperlichen. Interkulturelle Ansätze wie der westliche "Mind-Body-Ansatz" können hier dem Westler weiterhelfen. 

Tai Chi und Qigong als Zugang zu Innerer Erfahrung

Das Bedürfnis nach spirituellen Dimensionen kommt nicht von ungefähr. Dem verbreiteten Wunsch vieler Westler nach spirituellen Alternativen zum Christentum und zur Religion im allgemeinen kommen Taoismus und Buddhismus entgegen; in erster Linie ist es die Yin-Yang-Philosophie der höheren Einheit und die Einbettung in den Kosmos mit dem Prinzip von "HIMMEL-ERDE-MENSCH". Viele Menschen im Osten wie im Westen nutzen dies als Orientierungshilfe bei ihrer Suche nach Sinn im Leben, Erfüllung und Lebensqualität.

Gesucht wird die ganzheitliche Verbindung von Körper, Geist und Seele, die auch in den beruflichen und privaten Alltag integriert werden kann. Ganz oben steht der Wunsch nach Innerer Kraft, Gelassenheit und Life-Skills. Attraktiv sind weiterhin der Aspekt von Harmonie und die Betonung des immerwährenden Wandels von Entstehen und Vergehen. All dies stellt den Menschen in größere Zusammenhänge und Wirkungsweisen.

Spiritualität in der Lehrerausbildung

DTB-Ausbilder Dr. Langhoff über Spiritualität beim Qigong und Tai Chi Chuan (Taijiquan)Wer die Übesysteme für sich erlernen und später an andere weitergeben möchte, sollte dem spirituellen Bereich allerdings keine Priorität einräumen. Das Geistige ist gerade für Anfänger am Beginn des Weges wenig faßbar. Zudem entzieht es sich gerade demjenigen, der sich intensiv und absichtlich darum bemüht. Hier trifft sich Spiritualität mit der fernöstlichen Meditation.

DTB-Chefausbilder Dr. Langhoff sagt: Meine Erfahrung deckt sich mit der Einsicht früherer Tao-Meister: Spirituelles kommt häufig "von allein", wenn der Adept reif ist dafür. Eine solche Empfänglichkeit kann ein Anfänger nicht lernen - oder besser: Er sollte es nicht lernen - oder noch besser: Er muß es nicht lernen!


Abgrenzung des DTB-Dachverbands

Es ist kein Wunder, daß die Nachfrage nach "Innerem Qigong" und "Innerem Tai Chi" groß ist. Interessierte sollten aber auch hier ihren gesunden Menschenverstand nutzen, denn nicht alle Angeboten erfüllen ihre Versprechungen.

Spiritualität vs Esoterik / Okkultismus

Der DTB trennt Spirituelles von Esoterischem und Okkultem. Dieser Unterschied ist für den Lehransatz des Verbandes kennzeichnend. In der chinesischen Kultur ist der Übergang von Spiritualität zu Esoterik typischerweise sehr fließend. Gerade Qigong-Meister nutzen dies aus mit fragwürdigen Heiler-Credos und auch Tai-Chi-Meister brüsten sich oft mit "überlegenen Techniken".

Es gibt zahlreiche westliche Lehrende, die östlichen "quasi-religiösen" Strömungen unkritisch folgen und nicht differenzieren. Sie geraten schnell

in die Nähe zu "Übermenschlichem" oder "Übernatürlichem". Und dies umso leichter, weil es historisch-kulturell im Qigong und Tai Chi Chuan (Taijiquan) zahlreiche Denkschulen gegeben hat.

Vorsicht vor sekten-ähnlichen Strukturen

Helslehren haben großen Zulauf. Internationale Organisationen werben weltweit mit Statements "zum Wohle der Menschheit" um Mitglieder. Sekten-ähnliche Gruppierungen suchen Fans und "Qi-Wunderheiler" preisen ihre übersinnlichen Fähigkeiten.

Qi-Kulte und New-Age

In chinesischen Qi-Kulten ist das Qi die grundlegende Kraft, die allem materiellen und auch immateriellen Leben zugrunde liegt. Gurus schwärmen von der Kraft eines göttlichen Geistes und dem Eins-Werden mit dem Universum in besonderen Qi Feldern.

Literatur

Wenig hilfreich sind aus DTB-Sicht auch die Fülle von Büchern, Videos und Anleitungen "auf Ratgeber-Niveau". Worthülsen und Slogans sind hier mehr Schein als Sein und werden der Tiefe des Themas in keiner Weise gerecht. Und ein weiteres Caveat: Geistiges Erleben mit Worten zu beschreiben, bleibt immer ein Notbehelf und kann nur wenig mehr als ein Fingerzeigt sein.

Spirituelle Übungen jenseits von "New-Age"

Der weitverbreiteten Beliebigkeit in der Taiji-Qigong-Szene stellt der DTB sein Lehrmodell als Korrektiv entgegen. Transparenz und Teilnehmerschutz stehen im Vordergrund. Alle Programme tragen das Vdek-Prüfsiegel "Deutscher Standard Prävention". Jeglicher Scharlatanerie ist damit ein Riegel vorgeschoben.

In der Qigong-Ausbildung des DTB-Dachverbands gibt es spezielle Stille-Übungen. Sie reinigen das Bewußtsein und machen es klar - ähnlich einer ruhigen Wasserfläche, die alles so spiegelt wie es ist - ohne Ängste, Sorgen und Fehleinschätzungen.

Im Tai Chi führt die Ausführung der Langform nach Altmeister Yang Chengfu zu der gleichen inneren Haltung, wobei hier noch der stete Bewegungsfluß hinzukommt. Dies macht das Erleben noch herausfordernder - ganz wie in den Tai-Chi-Klassikern beschrieben: "Suche die Ruhe in der Bewegung". Die frühere "Innere Kampfkunst" ist heutzutage meditativ geprägt und symbolisiert einen "Kampf gegen innere Feinde".


 

Quellen / Weiterführendes

https://taichi-qigong-richtig-lernen-dr-langhoff.de/spiritualitaet.html

http://www.tai-chi-zentrum.de/spiritualitaet.htm