Willkommen

Zentrale Anlaufstelle     040-2102123,   

Forum der DTB-Community - www.ausbildung-tai-chi-qigong-de/ - Danke für Ihre Verlinkung mit uns

DTB-Qualitätssicherung: Gesundheitsprogramme ausgezeichnet mit ZPP-Prüfsiegel "Deutscher Standard Prävention"Qualitätssicherung im Taijiquan und Qigong: Das Siegel "Geprüfter Lehrer DTB" garantiert bundesweit einheitliche Standards der GesundheitsbildungLehrer werden mit Kassen-Zertifikat - Beginn sofort - überall - ohne Vorkenntnisse mit freien Online-Kursen! Seit 1996 bietet der Tai-Chi-Qigong-Zentralverband DTB ev seinem Community-Netzwerk ideologie-freie und faktencheck-orientierte Weiterbildung. Alle Angebote sind ausgezeichnet mit dem ZPP-Prüfsiegel "Dt. Standard Prävention". S. Chronik der fast 90 Seminar-Treffen mit Tai Chi, Qigong, Pushhands (Mo-Fr, berufsbegleitend, Block-Format, staatlich anerkannter Bildungsurlaub, Förderungen). Der innovativen Lern-Initiative haben sich weitere Fach-Organisationen* angeschlossen  Die Leitung hat Dr. Stephan Langhoff (DTB-Coach, 50 Jahre Erfahrung). Seine Schüler kommen aus über 40 Ländern. Pers. Beratung: Mail Tel: 040-2102123.

. . . Erfolgsfaktor Nr. 1: Mehr Potenziale nutzen . . .

Push-Hands / Tuishou - Partnerübungen in "Inneren Kampfkünsten"

Tuishou, also das nutzen von Qi-Energie als Partnerübung, fasziniert immer mehr Menschen - auch solche, die ursprünglich eigentlich "nur" Entspannungs-Übungen erlernen wollten.

Tuishou - die Pushhands-Partnerübungen des Tai Chi Chuan (Taijiquan)

Mit Push-Hands (chinesisch "Tuishou (Schiebende Hände)") sind wir mittendrin im Herzen des Taijiquan und Qigong - und es lohnt sich allemal, genauer hinzuschauen. Denn wohl in keinem anderen Bereich chinesischer "Qi-Übesysteme" überwiegen die "gefühlten Fakten" die tatsächlichen Gegebenheiten so eklatant wie beim Pushinghands. Gleiches gilt übrigens für das verwandte Thema Fajin.

Sinn und Zweck des Push-Hands / Tuishou

Korrekt erlernt und regelmäßig betrieben schulen die kreisenden Bewegungen der "Klebenden Hände" Sung-Entspannung, Flexibilität, Atemführung und Achtsamkeit in der Bewegung. Die anmutig-elegant wirkenden Bewegungsschleifen scheinen zwar spielerisch, aber sie beinhalten eine unverhandelbaren Strategie der "weichen Kampfkunst". Sie verfolgen unablässig das Ziel, den Partner in eine so ungünstige Körperhaltung zu bringen, daß er unweigerlich das Gleichgewicht verliert. Mit dieser Aufgabe der Balance gilt er als "besiegt". Daher ist es klar, daß in einem solchen Wettstreit der andere versucht, genau dieses Balance-Brechen zu verhindern und seinerseits bemüht ist, den Partner zur Aufgabe zu zwingen.

Die richtige Schule finden

Bei der Lehrer-Wahl sollte man daher besonders kritisch sein, wenn es um "traditionelle Ausbildungen" geht und Wert gelegt wird oder wenn "Qi-Tests", spektakuläre Shows das Repertoire des Spielplans bilden. Das zentrale Schulungsinstitut des DTB-Zentralverbandes, das bereits 1989 gegründete Tai Chi Zentrum Hamburg ev bietet seit dem Jahre 2000 viermal jährlich Intensivwochen im Block-Format an. Der 1996 gegründete DTB-Dachverband gilt vielen in der Community als "Lehrer-Schmiede Deutschland". Ein häufiges Thema sind die Partner-Routinen der chinesischen Kampfkünste in Theorie und Praxis. Das DTB-Curriculum für Taiji-Qigong-Lehrerausbildung umfasst alle wichtigen Facetten der "schiebenden Hände", wie Tuishou auch genannt wird.

Tuishou-Üben in der DTB-Community

In Kampfkunst-Foren und auf Treffen wird das Tuishou-Thema oft ohne den eigentlich nötigen Realismus behandelt. Guru-Nimbus, Wude-Moralkodex und Wushu-Dogmen sind in der esoterisch dominierten Szene weitverbreitet. Ihre Protagonisten vertrauen auf ihre chinesischen Meister und hegen vielfältige Ressentiments gegen nüchterne Faktencheck-Überprüfung ihrer Credos. Quelle: http://www.tai-chi-meister.de/.

Eine ganz andere Atmosphäre herrscht auf den Seminaren der DTB-bundesvereinigung für Taijiquan und Qigong. Ihre Mitglieder bilden eine "Community mit Weitblick", weil sie nicht der traditionellen Weltsicht chinesischer Taiji-Qigong-Dynastien verhaftet ist. Im DTB wird vieles offen diskutiert, was man in anderen Vereinigungen - aus politischer Korrektheit - oft nicht ansprechen darf. Dokumentation: Tuishou / Pushhands im Yang-Stil-Taijiquan und DTB-Foren: Pushhands Yang-Family-Taijiquan.

Fajin und Tuishou - eine gemeinsame Sparte im DTB

Praktizierende üben Tuishou und Fajin gern kombiniert auf Treffen. Und in der Tat sind Kontakte und gegenseitiger Austausch gerade bei diesem Thema enorm hilfreich für den Lernfortschritt. Das gemeinschaftliche Training mit wechselnden Partnern gilt ja als ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg.

Die neue Sparte im DTB-Dachverband  heißt "Fajin und Tuishou (Pushhands)". Der Name ist Programm und könnte in der Community ein neues Highlight werden. Das Besondere dieser neuen Abteilung, die aus zwei Arbeitskreisen hervorging, ist die übergeordnete Sehweise zu zwei zentralen Fachthemen chinesischer Kampfkünste wie Taijquan. Dies hat zahlreiche positive Auswirkungen auf das bundesweite DTB-Curriculum. Durch die innovative Zusammenlegung können Gemeinsamkeiten und Unterschiede besser erkannt und vielfältiger genutzt werden. Quelle: Fajin und Pushhands / Tuishou - Sparte im DTB.

 

Freies Push Hands - neue DTB-Recherchen

 

Tuishou: Push-Hands-Treffen Hannover / Nordheide

In der DTB-Lehrerschmiede Nordheide trainieren Lehrende und solche, die es werden wollen, viermal jährlich eine ganze Woche lang von früh bis spät (55 Zeitstunden). Mehr dazu hier: Ausbildung Hannover

SUNG-Entspannung

Der Schlüssel zum Erfolg in dieser Sparte liegt in erster Linie in der Methode umfassender Entspannung (chines. "Sung"). DTB-Ausbilder Dr. Langhoff vergleicht sie anschaulich mit einer Art "Supra-Leiter für Innere Kraft" und Resilienz. Über die Sung-Entspannung sind das Tuishou, das Fajin, das Taijiquan und das Qigong zu einer übergreifenden Einheit verbunden.

Lesetipp: Freies Pushing Hands und Nairiki-Formen

Nach DTB-Recherchen vernachlässigen viele Praktizierende der Partner-Formen die doch so maßgeblichen Qigong-Aspekte. Besonders beim Resilienz-Training und beim Freien Pushhands sind sie hilfreich und sogar entscheidend. Sino-japanische DTB-Studien zeigen die Wichtigkeit von Körperstruktur, Eigenwahrnehmung, Atmung und Faszien-Verkettung. All diese Merkmale finden sich in den "Nairiki-No-Gyo". Sie stammen aus dem chinesischen Qigong und gelangten früh in japanische Kampfkünste wie dem Jujutsu. Quelle: Freies Push Hands mit DTB-Coach Dr. Langhoff.

Push-Hands-Ausbildung Hannover

Der Arbeitskreis "Push-Hands-Ausbildung Hannover" wurde unlängst gegründet mit dem Ziel die Treffen in der Nordheide mit Unterricht im nahegelegenen Hannover zu ergänzen. Dabei geht es um Partnerübungen des Yang-Stils und des Chen-Stils. Unterstützung kommt auch vom Hamburger Kompetenz-Team - es stellt die Trainer und Teilnehmer-Unterlagen. Auch Push-Hands-Online-Kurse sind Teil des Angebots. Räumlichkeiten werden noch gesucht für Zusatz-Wochenenden / Block-Module.

Der DTB als Push-Hands-Verband

Der DTB ev als moderne Tai-Chi-Qigong-Vereinigung verfügt über eine besondere Profilisierung als "Push-Hands-Verband" durch seine Ausrichtung auf objektive Wissenschaft und die Werte westlicher Erwachsenenbildung. Die ihm angeschlossenen Institutionen und ihre Mitglieder fördern und verbreiten gemeinsam getragene Prävention mit chinesischen Übesystemen wie Tai Chi Chuan (Taijiquan) und Qigong.

Das chinesische Tuishou ist als Sparte im DTB der Dreh- und Angelpunkt. Bereits in den Anfänger-Kursen werden die Grundlagen und Prinzipien des "Hände-Schiebens" am Beispiel des vertikalen und horizontalen Kreisens vermittelt. Die Konzepte sind von der ZPP für Krankenkassen-Förderung überprüft und bundesweit zugelassen. Jeder Lehrende kann die Konzept-Einweisung kostenlos beantragen. Quelle: Online-Kurse Freies Push Hands im Verband TCDD ev.

Die historisch-kulturelle Verquickung mit Okkultismus und Magie führt auch heute noch zu erheblicher Intransparenz und Irritation unter den Praktizierenden. Hier sind insbesondere die Verbände gefragt - aber etliche sind selbst "Teil des Problems" und stehen unter dem Druck und den Erwartungen ihrer traditionell geprägten Mitglieder. Andere Organisationen werden gesteuert durch chinesische Familien-Dynastien mit Esoterik-Anschauungen.