Willkommen

Zentrale Anlaufstelle     040-2102123   

DTB-Community-Forum - www.ausbildung-tai-chi-qigong-de/ - Danke für Ihre Verlinkung mit uns

DTB-Qualitätssicherung: Gesundheitsprogramme ausgezeichnet mit ZPP-Prüfsiegel "Deutscher Standard Prävention"Qualitätssicherung im Taijiquan und Qigong: Das Siegel "Geprüfter Lehrer DTB" garantiert bundesweit einheitliche Standards der GesundheitsbildungLehrer werden mit Krankenkassen-Zertifizierung - Beginn sofort - überall - ohne Vorkenntnisse mit freien Online-Kursen! Seit 1996 bietet der Tai-Chi-Qigong-Dachverband DTB ev seinem Community-Netzwerk evidenz-basierte Gesundheitsbildung (Vdek-Prüfsiegel "Dt. Standard Prävention"). Dem professionell- ganzheitlichen Konzept mit interkulturellem Ansatz haben sich weitere Fach-Organisationen* angeschlossen  Die Leitung hat Dr. Stephan Langhoff (DTB-Coach, 50 Jahre Erfahrung, Beratung: Mail Tel: 040 2102123). Seine Schüler kommen aus über 40 Ländern. S. Chronik der ca. 90 Seminar-Wochen mit Tai Chi, Qigong (Chinesisches Yoga), Tuishou (Pushhands) (Mo-Fr, berufsbegleitend, ZPP-Block-Module, Bildungsurlaub, Förderungen).

. . . Erfolgsfaktor Nr. 1: Mehr Potenziale nutzen . . .

DDQT-Ethikrichtlinien für die Qigong- und Taijiquan-Szene

DDQT-Ethikrichtlinien als Orientierungshilfe für Szene-Standards: Taijiquan-Qigong-MoralkodexAnfragen an den DTB-Dachverband * betreffen auch die Ethik-Leitlnien der Lobbyvereinigung DDQT (Dt. Dachverband für Qigong und Taijiquan ev). Die Fragen betreffen das Verbände-Wesen und die sehr uneinheitliche Art des Miteinanders in der Taijiquan-Qigong-Szene. Das hat seinen Grund: Die wechselseitigen Beziehungen in diesen sehr verschiedenartigen Subkulturen sind ja nicht von Moral bestimmt sondern sind von Spannungsfeldern, die zudem sehr unterschiedlich interpretierbar sind. So geben Auftreten und Verhalten immer wieder Anlaß zu harscher Kritik - und dies dürfte auch externe Qualitätssicherer interessieren! Namhafte Institutionen gehen erkennbar auf Distanz.

Trotz seiner offiziellen Ethikrichtlinien ist auch das Benehmen in der DDQT-Interessensvertretung keineswegs immer von Achtung, Respekt und Akzeptanz geprägt. Aufrufe wie das "Klossow-PDF" sprechen eine deutliche Sprache und belegen, daß man in der Wahl seiner Mittel nicht zimperlich ist. Dies läßt den Eindruck entstehen, daß das eigentlich selbstverständliche Bemühen um Selbstreflektion und Verständnis nicht im wünschenswerten Maße existiert.

Auf dem heißumkämpften Anbietermarkt für Lehrer-Ausbildungen wenden sich DDQT-Protagonisten oft gegen den Lehransatz des DTB-Dachverbands - allerdings nicht mit Sach-Argumenten sondern mit "Cancel-Culture" und "Anbieter-Bashing" sogar bei Journalisten und Medien. Dies mindert die ohnehin geringe Szene-Reputation - zumal, wenn man sich dafür in aller Öffentlichkeit noch rühmt.

ZPP-News: Krankenkassen verschärfen ihre Qualitätsstandards

Gerade aktuell ist die Glaubwürdigkeit des Qigong und Taijiquan in der Erwachsenenbildung und in der Gesundheitspolitik auf einem Tiefpunkt angelangt: Der Krankenkassen-Verband Vdek erkennt die Vorgaben für ZPP-Ausbildungen in den "Szene-Fachorganisationen" nun nicht mehr an; er hat sie daher - samt dem DDQT -aus dem neuen ZPP-Leitfaden gestrichen. Dies hatte der DTB-Dachverband zuvor empfohlen.

In seinem Artikel DDQT-Ethik - Szene-Anspruch auf dem Prüfstand stellt DTB-Geschäftsführer Dr. Langhoff fest: Für mich steht hier "ein Elefant im Raum" und die entscheidende Frage lautet : Ist die Kassen-Entscheidung über das "Szene-Aus" nur ein weiterer logischer Schritt bei der angestrebten Akademisierung oder haben auch die Mängel und Defizite in den Szene-Vereinigungen eine Rolle gespielt?

Haben Mitglieder oder gar ganze Gremien des Lobbyverbandes verstoßen gegen das "Überwältigungsverbot"? Diese Ethik-Maxime soll Indoktrination verhindern und die Entwicklung eigener Meinungen gewährleisten. Auch könnten sich die Kassen-Gremien daran gestört haben, daß der DDQT dazu aufgerufen hat, zwischen dem DTB und "ernsthaften" Angeboten zu unterscheiden - und das ganz ohne sach- und fachgerechte Argumentation.

DDQT-Lobbyverband: Satzung, Leitbild und Ethik

Ím zur DDQT-Satzung gehörenden Leitbild wird ein faires Verhalten angemahnt, das auf der Wertschätzung der Menschen beruhen soll. Dahinter steht der Wunsch, die Künste in der Öffentlichkeit darzustellen, sie an andere Menschen weiterzugeben und andere Menschen für sie zu begeistern.

Zu solchen Werten und Normen zählen auch die "DDQT-Ethikrichtlinien" - sie verpflichten auf ein einheitlich getragenes Selbstverständnis. Dieser Moralkodex zielt einerseits nach innen in die Taiji-Qigong-Szene und andererseits nach außen in die Öffentlichkeit.

Auf der DDQT-Website heißt es:

Die Grundhaltung im Umgang miteinander ist gekennzeichnet durch Achtung, Respekt, Wertschätzung und Aufrichtigkeit gegenüber jeder Person, unabhängig von Alter, Geschlecht, ethnischer Herkunft, Kultur, Status, sexueller Orientierung, Weltanschauung und Religion sowie den jeweiligen Methoden und Arbeitsansätzen. /blockquote>

Quelle: https://ddqt.de/wir-ueber-uns/ethikrichtlinien/

"Dauer-Ärgernis Langhoff" - ein Beispiel für DDQT-Ethik?

Vielen Praktizierenden muß es seltsam vorkommen, wie DDQT-Lobbyisten versuchen, ihre "Ethik-Philosophie" für Ausgrenzung mißliebiger Anbieter zu mißbrauchen und dabei eine angebliche "Aufsichtsfunktion im Sinne der Qualitätssicherung" für sich reklamieren. De Fakto ist die Qualität der  DTB-Angebote ja unbestritten. Sie sind hoch-professionell und wissenschaftlich orientiert. Seit langem tragen sie das Vdek-Siegel "Deutscher Standard Prävention". Zudem sind sie vom Weiterbildung HH eV seit 1992 überprüft und ausgezeichnet.

Doch dies ist laut offiziellem DDQT-Vorstands-Zitat ein "Dauer-Ärgernis"! * Ex-DDQT-Vorstandsmitglied Detlef Klossow aus Düsseldorf hat seine Meinung zum 1996 gegründeten originalen DTB-Dachverband unter dem Titel "Dauerärgernis Langhoff" und "Reizname Langhoff" in einem offiziellen DDQT-Newletter recht bezeichnend beschrieben.

Ob dies auch die Meinung der vier (!) "2. Vorsitzenden" war, ist unbekannt. Herr Klossow bezieht sich auf die 1988 im Tai Chi Zentrum Hamburg ev begonnene Tätigkeit von Dr. Stephan Langhoff als Fach-Berater für Taijiquan und Qigong und hier besonders für sein Eintreten für Standards des Weiterbildung Hamburg e. V.. Dieser ist immerhin der Dachverband der Weiterbildungsanbieter. 

DDQT-Vorstandsmitglied Detlef Klossow bewertet Dr. Langhoffs Tätigkeit als "virtuellen Unsinn", den der DDQT stoppen möchte, um "ernsthaft Suchenden unnötige Umwege und Mehrausgaben" zu ersparen. Dazu "empfiehlt und betreibt" der DDQT-Vorstand eine "Politik der vielen Nadelstiche". Es habe sich ein Vorgehen bewährt, das nicht nur DDQT-Mitgliedern empfohlen wird sondern gleich allen "ernsthaften  Taijiquan- und Qigong-Anbietern".

Weitere aufschlußreiche Zitate: "Von seriösen Anbietern wird seine /Dr. Langhoffs/ Ausbildung ... als unqualifiziert und unter Umständen sogar als gefährlich für Anwender eingestuft"(!) **

 

Zitat dazu von Dr. Langhoff:

Die Ethikrichtlinien leben durch ihre Anwendung und Umsetzung. Sie haben selbstverpflichtenden Charakter und ihre Weiterentwicklung erfordert die Auseinandersetzung der Mitglieder des DDQT mit ihnen und die Diskussion darüber. Ich möchte an Euch alle appellieren, gegen diese niedrige Ebene des Diskurses anzukämpfen - es reicht ja eigentlich, daß viele chineische Taijiquan-Qigong-Lehrmeister ihren überlieferten Wude-Moralkodex bei uns im Westen durchsetzen wollen. Ich jedenfalls werde weiterhin eintreten für Ideologie-Freiheit und Faktencheck. Gerade in der Gesundheitsbildung sollten Transparenz und Teilnehmerschutz wichtiger sein als hilflose Versuche von "De-Platforming" á la Klossow.

Quelle: DDQT-Ethikleitlinien, Zitatfundus zum Thema DDQT-Ethikrichtlinien.


 

 

Zudem hat der DDQT inzwischen in enger Kooperation mit seinen Mitgliedern verpflichtende Ethik-Richtlinien für die eigene Arbeit entwickelt, die dem Schutz der Schüler und Schülerinnen und den Interessenten für eine Ausbildung dienen.

 Quelle: https://taiji-forum.de/taichi-taiji/organisationen-verbaende- netzwerke/ddqt-deutscher-dachverband-fuer-qigong-und-taijiquan/.

Weiterlesen: Ethik-Richtlinien des DDQT.

Auch das Taijiquan Qigong Netzwerk Deutschland ruft zur "Verdrängung" auf

Auch das Taijiquan Qigong Netzwerk Deutschland - damals noch DDQT-Mitglied - ruft zur "Verdrängung" auf: Es ist vielleicht nich allen Netzwerkern bekannt: Das Taijiquan Qigong Netzwerk Deutschland ruft offiziell dazu auf, mißliebige Webseiten des DTB eV "in den Hintergrund zu drängen". Zitate sind der DDQT-Website ddqt.de entnommen (Stand 07-2017).

Austritte aus dem DDQT von Gründungsmitgliedern

Zu den wichtigsten Gründungsmitgliedern des DDQT zählen auch die Dt. Qigong Gesellschaft und das Taijiquan-Qigong-Netzwerk (neuer Name BVTQ). Sie sind mittlerweile ausgetreten und arbeiten als eigenständige Vereinigungen. Letzteres hat eigene Ethikrichtlinien - sie beziehen sich auf Die Leitlinien der Freien Gesundheitsberufe (FG). Die Dt. Qigong Gesellschaft und das Taijiquan-Qigong-Netzwerk stehen zum DTB-Dachverband in keinerlei Beziehung.

Ethikrichtlinien Qigong Taijiquan

AAuch der Qigong-Dachverband Deutschland ev. (QDD) kritisiert die DDQT-Ethikleitlinien und zitiert Stimmen aus der Szene. Der QDD betont das sogenannte "Überwältigungsverbot"; es verbíetet jegliche Art von Indoktrination. Dazu zählt das Institut auch den Wude-Moralkodex der Yang-Family.

Ethikrichtlinien Qigong Taijiquan

Siehe dazu den Tai-Chi-Dachverband - er zitiert aus dem DDQT-Verband: "Die Grundhaltung im Umgang miteinander ist gekennzeichnet durch Achtung, Respekt, Wertschätzung und Aufrichtigkeit gegenüber jeder Person, " Zitat: Ethik / Moral, DDQT-Richtlinien.

 


Anmerkungen

*

 Deutscher Taichi-Bund - Dachverband für Taichi und Qigong e. V., gemeinnützig, gegründet 1996 ih Hamburg, Vorgänger-Institution ist das Tai Chi Zentrum Hamburg ev, gegründet 1988 und DTB-Gründungsmitglied.

*

Das Opfer dieser "Cancel-Culture" Dr.Langhoff berichtet hier: DDQT-Ethik - Szene-Anspruch auf dem Prüfstand (https://taichi-qigong-richtig-lernen-dr-langhoff.de/ddqt-ethik.html).

**

Dazu heißt es in der Neufassung der DDQT-Satzung:

55.9.1. Gründe für einen Ausschluss aus dem Verein Eine grobe Verletzung der Interessen des Vereins wird grundsätzlich angenommen, wenn das Mitglied im groben Maße gegen die Satzung, die Qualitätsstandards, die Ethikrichtlinien, die Ausbildungsordnung verstößt, oder in sonstiger Weise gegen die Interessen des DDQT agiert.

 

Quellen und weiterführende Zitate

DDQT-Ethikrichtlinien für Vereinsmitglieder.

DDQT-Ethikrichtlinien - FAQ.