Push-Hands / Tuishou - Partner-Training, Ausbildung, Treffen

 

Partner-Training in Hamburg - 1969 bis heute (2020)

Als ich vor rund 50 Jahren mit dem wöchentlichen Karate-Training unter Leitung von Shihan Teruo Kono an der Hamburger Uni begann, begann eine Art Doppeltraining: Zum einen die "Kata (Solo-Formen)" und zum anderen "Kumite (Kampftraining mit Partner)". Beide Systematiken gehören im Wado-Karate viel enger zusammen als in anderen Stilarten. Ein Grund ist de historische Verknüpfung mit dem chinesischen Wushu. Als ich dann begann, Tai Chi Chuan (Taijiquan) zu unterrichten, war diese "Komplementarität" für mich also ganz natürlich - während viele meiner Kollegen damit fremdelten. Über die Jahre hatte ich in Hamburg dadurch exzellente Möglichkeiten, meine Interpretationen dieser Ganzheit zu entwickeln und zu laufend zu verbessern, während ich sie lehrte - sozusagen "Training on the job".

Dies kam mir dann gut zustatten, als ich begann, die Tai-Chi-Qigong-Ausbildungen im Seminarzentrum in der Nordheide / Region Hannover zu leiten. In dieser "Lehrerschmiede" kam das Tuishou-Repertoire stets bestens an. Die Systematik hatte ich zuvor bei mehreren Push-Hands-Meistern erlernt - unter ihnen Fu Zhongwen, sein Sohn Fu Shengyuan, Zhang Youquan und Yang Zhenduo. Er hatte wie zuvor Fu Zhongwen das "Yang-Family-Push-Hands" persönlich von Altmeister Yang Chengfu gelernt.

Push-Hands / Tuishou - Partnerübungen in "Inneren Kampfkünsten"

Tuishou-Partnerübungen und das Nutzen von Qi-Energie fasziniert immer mehr Menschen - auch solche, die ursprünglich eigentlich "nur" Entspannungs-Übungen erlernen wollten.

Update 2019-10: Gerade ist das 81. Push-Hands-Treffen des DTB-Dachverbandes in der Region Hannover zu ende gegangen. Der Name ist Programm und inspiriert Praktizierende aus allen Himmelsrichtungen dazu, immer wiederzukommen - manche von den Ausbildern waren bereits bei über 20 Treffen dabei. Es war wiederum international durch Teilnehmende aus dem Ausland - diesmal China, Dänemark und Italien. Als großer Vorteil des Events wird immer wieder herausgestellt, daß sie integriert sind in die Fach-Fortbildungen des Taijiquan-Qigong-Dachverband DTB und der ihm angeschlossenen Organisationen. Themen der beliebten Veranstaltung waren diesmal Tuishou-Taktiken und Strategien nach der Yin-Yang-Philosophie, die Yang-Taijiquan-Prinzipien sowie ausgewählte Passagen aus den Taiji-Klassikern. Dazu zählte der oft falsch verstandene Vers "Vier Unzen bewegen tausend Pfund". Siehe Artikel Push-Hands-Treffen.

Tuishou - die Pushhands-Partnerübungen des Tai Chi Chuan (Taijiquan)

Mit Push-Hands (chinesisch "Tuishou (Schiebende Hände)") sind wir mittendrin im Herzen des Taijiquan und Qigong - und es lohnt sich allemal, genauer hinzuschauen. Denn wohl in keinem anderen Bereich chinesischer "Qi-Übesysteme" überwiegen die "gefühlten Fakten" die tatsächlichen Gegebenheiten so eklatant wie beim Pushinghands. Gleiches gilt übrigens für das verwandte Thema Fajin.

Sinn und Zweck des Push-Hands / Tuishou

Korrekt erlernt und regelmäßig betrieben schulen die kreisenden Bewegungen der "Klebenden Hände" Sung-Entspannung, Flexibilität, Atemführung und Achtsamkeit in der Bewegung. Die anmutig-elegant wirkenden Bewegungsschleifen scheinen zwar spielerisch, aber sie beinhalten eine unverhandelbaren Strategie der "weichen Kampfkunst". Sie verfolgen unablässig das Ziel, den Partner in eine so ungünstige Körperhaltung zu bringen, daß er unweigerlich das Gleichgewicht verliert. Mit dieser Aufgabe der Balance gilt er als "besiegt". Daher ist es klar, daß in einem solchen Wettstreit der andere versucht, genau dieses Balance-Brechen zu verhindern und seinerseits bemüht ist, den Partner zur Aufgabe zu zwingen.

Push-Hands-Ausbildung Hannover

Der Arbeitskreis "Push-Hands-Ausbildung Hannover" wurde unlängst gegründet mit dem Ziel die Treffen in der Nordheide mit Unterricht im nahegelegenen Hannover zu ergänzen. Dabei geht es um Partnerübungen des Yang-Stils und des Chen-Stils. Unterstützung kommt auch vom Hamburger Kompetenz-Team - es stellt die Trainer und Teilnehmer-Unterlagen. Auch Push-Hands-Online-Kurse sind Teil des Angebots. Räumlichkeiten werden noch gesucht für Zusatz-Wochenenden / Block-Module. Info: Tuishou: Push-Hands Ausbildung Hannover und Sung-Entspannung.

Internationale Push-Hands-Treffen Region Hannover

Das Besondere an diesen von mir für den DTB-Zentralverband geleiteten "Push-Hands-Treffen" - es sind mittlerweile über 80 Events dieser Art - bringen die Teilnehmenden selber mit: Eine freie innere Einstellung ohne die in der Szene vorherrschenden Vorurteile. Diese "Community mit Weitblick" geht mit ihrer Offenheit für übergreifende Zusammenhänge entscheidend über das hinaus, was auf anderen Treffen geboten wird. Statt der gängigen Esoterik-Folklore und gestrigen Mantras von "Taijiquan als bester Kampfkunst" ist es uns ein Bedürfnis, über den Tellerrand traditioneller Glaubensanschauungen zu schauen. Wir ersetzen das gängelnde "Glauben-Müssen" durch ein ideologie-freies "Wissen-Wollen". Die Push-Hands-Treffen sind integriert in die bundesweite Aus- und Fortbildung. Alle Block-Seminare sind als Lizenzverlängerung anerkannt und tragen seit 1992 das Prüfsiegel des Weiterbildung Hamburg ev. Veranstalter ist der DTB-Dachverband und mit der Gesamtleitung ist Dr. Stephan Langhoff vom Tai Chi Zentrum Hamburg ev betraut. Dr. Langhoff hat bereits über 80 Treffen geleitet. Der DTB-Ausbilder legt besonderen Wert auf den Alltags-Transfer des Lehrinhalts. Event-Doku hier: Push-Hands-Treffen 2001-2019 Nordheide Region Hannover.

Push-Hands-Treffen und Ausbildungen - Abgrenzungen von anderen Anbietern

Es existieren in Deutschland keine einheitlichen, von allen Organisationen anerkannten Güte-Standards. Auch die Systematik und Methodik ist nicht einheitlich geregelt. Bei der Wahl der passenden Veranstaltung sollte man deswegen überlegt und planmäßig vorgehen, damit der Erfolg optimiert wird. Schon das Image des jeweiligen Veranstalters läßt Rückschlüsse zu auf die Gestaltung und die Zielsetzungen. Die Reputation der Dozenten ist ein weiteres Qualitätsmerkmal. Auch bei der Internet-Suche sollte man berücksichtigen, daß die obersten Rankings oft den aktuellen Zeitgeist reflektieren. Das gegenwärtige Klima wird bestimmt von einer skurrilen Mixtur aus Infotainment, Mystik und Verheißung. Dieser "Eso-Spin" hemmt die innere Weiterentwicklung.

Zudem enthüllt Internet-Recherche eine Vielzahl unterschiedlichster Mängel und Defizite in der "Push-Hands-Community" angefangen von unzureichendem Verständnis der "Chinese-Martial-Arts-Internals" bis hin zu folkloristischen Interpretationen. Man kann von einem "Push-Hands-Syndrom" sprechen.

Oft genug drängt sich der Eindruck auf, Taijiquan-Kader bw. ihre Eliten wollten das "Tafelsilber" der "Wushu-Internals" für ihre Stilart als Alleinstellungsmerkmal reklamieren und anderen Kampfkünsten absprechen. Doch diese Masche, die u. a. von Yang Juns "International Yang Family Taijiquan Association" vertreten wird (s. Prüfungsfragen) verfängt nur bei allzu Blauäugigen, denn sie ist leicht widerlegbar. Auch ist deses Credo nicht sehr glaubwürdig, denn bei entsprechenden Duellen unterliegen die Taiji-Meister. Und die völlig absurde Steigerung kommt einem Armutszeugnis gleich: Bei Tuishou-Turnieren, wo Taiji-Meister unter sich sind, gewinnen diejenigen, die entgegen den überlieferten Prinzipien "Kraft gegen Kraft setzen". Siehe dazu die Video-Clips mit Mario Napoli in Chenjiagou.

Auch sekten-artige Gruppierungen unterminieren die Reputation der "Chinese Martial Arts" nachhaltig.

Die Push-Hands-Treffen des DTB-Bundesverbandes distanzieren sich von solchen Ansätzen und setzen sich ein für bessere Information und Aufklärung - niemand sollte sich in die Irre führen lassen! Ein zentrales Kriterium zur Abgrenzung gegenüber der Esoterik- und Sekten-Szene ist Offenheit, Transparenz und Unabhängigkeit.

Ähnliches gilt für eine Reihe weiterer Events. Siehe auch die Distanzierung zu den Hannoveraner-Meetings des Tai-Chi-Studios unter Leitung von Nils Klug: Das "Tai-Chi-Studio-Hannover" ist kein DTB-Mitglied sondern Ausbilder nach DDQT-Richtlinien. Diese AALL sind vom DTB-Dachverband nicht anerkannt. Somit sind auch Abschlüsse nicht ausreichend für DTB-Zertifizierungen. Studio-Leiter Herr Nils Klug ist kein Amtsträger im DTB-Dachverband.

 

Tuishou: Push-Hands-Treffen Hannover / Nordheide

In der zentralen DTB-Lehrerschmiede Nordheide trainieren Lehrende und solche, die es werden wollen, viermal jährlich eine ganze Woche lang von früh bis spät (55 Zeitstunden). Mehr dazu hier: Ausbildung Hannover.

RegelmäßigesTuishou-Üben in der DTB-Community

In Kampfkunst-Foren und auf Treffen wird das Tuishou-Thema oft ohne den eigentlich nötigen Realismus behandelt. Guru-Nimbus, Wude-Moralkodex und Wushu-Dogmen sind in der esoterisch dominierten Szene weitverbreitet. Ihre Protagonisten vertrauen auf ihre chinesischen Meister und hegen vielfältige Ressentiments gegen nüchterne Faktencheck-Überprüfung ihrer Credos. Quelle: http://www.tai-chi-meister.de/.

Eine ganz andere Atmosphäre herrscht auf den Seminaren der DTB-bundesvereinigung für Taijiquan und Qigong. Ihre Mitglieder bilden eine "Community mit Weitblick", weil sie nicht der traditionellen Weltsicht chinesischer Taiji-Qigong-Dynastien verhaftet ist. Im DTB wird vieles offen diskutiert, was man in anderen Vereinigungen - aus politischer Korrektheit - oft nicht ansprechen darf. Dokumentation: Tuishou / Pushhands im Yang-Stil-Taijiquan und DTB-Foren: Pushhands Yang-Family-Taijiquan.

Novum: Fajin und Tuishou - eine gemeinsame Sparte im DTB

Praktizierende üben Tuishou und Fajin gern kombiniert auf Treffen. Und in der Tat sind Kontakte und gegenseitiger Austausch gerade bei diesem Thema enorm hilfreich für den Lernfortschritt. Das gemeinschaftliche Training mit wechselnden Partnern gilt ja als ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg.

Die neue Sparte im DTB-Dachverband  heißt "Fajin und Tuishou (Pushhands)". Der Name ist zugleich Programm und könnte in der Community ein neues Highlight werden. Das Besondere dieser neuen Abteilung, die aus zwei Arbeitskreisen hervorging, ist die übergeordnete Sehweise zu zwei zentralen Fachthemen chinesischer Kampfkünste wie Taijquan. Dies hat zahlreiche positive Auswirkungen auf das bundesweite DTB-Curriculum. Durch die innovative Zusammenlegung können Gemeinsamkeiten und Unterschiede besser erkannt und vielfältiger genutzt werden. Quelle: Fajin und Pushhands / Tuishou - Sparte im DTB.

Sanshou (Freie Hände) und Sanda (Freikampf) - Update Dr. Langhoff

"Tuishou" wird oft definiert als Gegensatz zum "Sanshou (Free Hands / Freie Hände)". Sanshou als "Sanda (Freikampf) soll angeblich zu den "Äußeren Kampfkünsten" zählen. Man erkennt also auch hier den Rückfall auf das gleiche Esoterik-Strickmuster". Im modernen Wushu kennt man es meist unter der Bezeichnung Sanda „freier Kampf“). Modernes Sanshou / Sanda enthält traditionelle chinesische Kampfkunst und Selbstverteidigung. Hinzugekommen sind auch Elemente anderer Systeme. Sanda enthält Tritte, Schläge Würfe / Takedowns / Sweeps und Grappling (Hebel, Würgegriffe etc). Ich persönlich interpretiere "Freie Hände" als technischen Gegenpol zu "Klebende Hände", denn sie kommen ohne vorherigen Kontakt zum Partner aus und vermeiden die Einschränkung des "Klebens" bzw. "Schiebens". Nach vielen Jahrzehnten mit sportlicher Freikampf-Praxis macht eine Entweder-Oder-Festlegung auf "Tuishou" oder "Sanshou" überhaupt keinen Sinn. Fazit: "Sanshou" kann nicht als Erklärungsmuster für "Tuishou" dienen.

PARTNERÜBUNG DALÜ - das "Große Ziehen

Eine sehr inspirierende Variante in der Tuishou-Systematik ist "das große Ziehen". Bekannt gemacht wurde das Dalü u. a. durch Bücher / Fotos von Yang Chengfu und Videos von Fu Zhongwen. Es handelt sich um eine recht dynamisch-rythmische Partnerübung, die mit Schritten ausgeführt wird. Für die Schrittfolgen gibt es mehrere Varianten, die sich auch hinsichtlich der Strategien und Wirkprinzipien unterscheiden. Gute Lehrer sollten die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Haupt-Varianten dieser Kampfkunst-Formalisierung kennen. Das "Große Ziehen" ist Teil der Lehrer-Ausbildung des Dt. Taichi-Bundes. dazu zählen: Anleitungen, Bücher, Literatur, DVDs: Dalü-Techniken bei Vereinen, Studios, Dojos, Physiotherapeuten, Antiaggression. Bei dieser speziellen Partnerübung des Push Hands werden vier Grundtechniken angewendet: CAI (Ziehen), LIE (Spalten), ZHOU (Ellenbogenstoß) und KAO (Schulterstoß). Updates, Terminkalender und Zahl der freien Plätze hier: Dalü.

SUNG-Entspannung

Der Schlüssel zum Erfolg in dieser Sparte liegt in erster Linie in der Methode umfassender Entspannung (chines. "Sung"). DTB-Ausbilder Dr. Langhoff vergleicht sie anschaulich mit einer Art "Supra-Leiter für Innere Kraft" und Resilienz. Über die Sung-Entspannung sind das Tuishou, das Fajin, das Taijiquan und das Qigong zu einer übergreifenden Einheit verbunden.

Die richtige Schule finden

Bei der Lehrer-Wahl sollte man daher besonders kritisch sein, wenn es um "traditionelle Ausbildungen" geht und Wert gelegt wird oder wenn "Qi-Tests", spektakuläre Shows das Repertoire des Spielplans bilden. Das zentrale Schulungsinstitut des DTB-Zentralverbandes, das bereits 1989 gegründete Tai Chi Zentrum Hamburg ev bietet seit dem Jahre 2000 viermal jährlich Intensivwochen im Block-Format an. Der 1996 gegründete DTB-Dachverband gilt vielen in der Community als "Lehrer-Schmiede Deutschland". Ein häufiges Thema sind die Partner-Routinen der chinesischen Kampfkünste in Theorie und Praxis. Das DTB-Curriculum für Taiji-Qigong-Lehrerausbildung umfasst alle wichtigen Facetten der "schiebenden Hände", wie Tuishou auch genannt wird.

Tai Chi und Qigong meistern mit kontinuierlicher Lernkontrolle

Tai Chi Ausbildung - geprüfter Lehrer DTB, Prüfsiegel DeutschlandDie DTB-Lehrmethodik ist bekannt für ihre Lernerfolgskontrolle. Bereits im Rahmen des vorbereitenden Heimstudiums bietet der DTB-Fragenkatalog (eine Din-A-4-Sete) eine realistische Selbsteinschätzung. Während der Block-Module des Präsenzunterrichts sind Prüfungen nicht vorgeschrieben aber freiwillig möglich. Besonderes Plus ist die nicht überall garantierte weltanschauliche Neutralität: Es werden keinerlei "Gesinnungsfragen" gestellt. Alle Prüfungsinhalte sind durch Faktencheck belegt. Überprüft werden Theorie und Praxis. Anmeldung zur Prüfung ist möglich während der Seminarwochen. Hinweis: Für die Zulassung bei den Krankenkassen ist eine offizielle Tai-Chi-Prüfung nicht nötig. Sie empfiehlt sich u. a. für diejenigen, die aufgrund fehlender "Primärqualifikation" bei den Krankenkassen nicht zertifiziert werden können. Infos bei der Zentralen Prüfstelle für Prävention (ZPP). Mehr zur bewährten Lehr-Methodologie von Dr. Langhoff: Tai Chi Qigong meistern in Deutschland.

 


Der Autor dieses Beitrags ist DTB-Ausbilder Dr. Langhoff. Der Dan-Träger unterrichtet Push Hands in Hamburg und im Block-Unterricht auf deutschland-weiten Treffen. Er hat 50 Jahre Erfahrung mit östlichen Künsten und beschreibt hier das Push-Hands (chines. Tuishou) in Forschung, Unterricht und Lehre. Quelle: Fajin-Entladung.

Lesetipp: http://www.shindo-yoshin-ryu-jujutsu.posture-inside.com/

 

 

Ziel ist auch die Verbesserung der Tai Chi Szene Taiji Szene / Qigong Szene durch beständige Fortbildung.

 

Bildungsprämie / Prämien-Gutschein

 

Datenschutz  © 2012 Dt. Taichi-Bund - Dachverband Taichi und Qigong eV. (DTB). DTB zum DDQT-Verband Tai Chi (Taijiquan) Qigong. Zitate aus Leitfaden (Übergang 2018-2024), Fachorganisationen: GKV Spitzenverband Bund der Krankenkassen, § 20 Abs. 1 und 2 SGB V. ZPP-Zulassung im Block-Unterricht mit Alltags-Transfer.